top of page

Pilotphase "Safe Place" startet nach den Osterferien!

Was ist eigentlich ein "Safe Place"?

Ein Safe Place ist ein Ort, an dem sich Menschen sicher und geschützt fühlen

können, unabhängig von ihrem Hintergrund, ihrer Identität oder ihren Lebensumständen. Es ist ein Raum, in dem sie frei sein können, sie selbst zu sein, ohne Angst vor Diskriminierung, Gewalt oder anderen Formen von Missbrauch.


Es ist wichtig, dass der Safe Place ein Ort der Akzeptanz, der Vielfalt und der Gerechtigkeit ist, an dem jede Person willkommen ist und sich sicher und geschützt fühlen kann. Er dient dazu, eine unterstützende und respektvolle Umgebung zu schaffen, in der sich Menschen sicher und gesehen fühlen können.



An wen richtet sich der Safe Place?

Die Zielgruppen sind alle Menschen, die zu der Schulfamilie der Realschule Horkesgath gehören. Insbesondere für die Schülerinnen und Schüler, die einen sicheren und unterstützenden Raum benötigen, vor allem solche, die Diskriminierung, Mobbing oder Bedrohung erfahren haben.


Wo soll der Safe Place sein?

Im Ruheraum, Raum 178. Wir haben diesen Raum ausgewählt, da er für alle zugänglich, gut erreichbar und zentral gelegen ist. Der Raum bietet ausreichend Platz und Ressourcen, um Aktivitäten und

Veranstaltungen durchzuführen, die den Bedürfnissen und Interessen der Zielgruppe entsprechen. Außerdem bietet er eine schützende und beruhigende Gesprächsatmosphäre.


Wann und von wem soll der Safe Place betreut werden?

Von Schüler*innen der Jahrgänge 8, 9 und 10. Diese werden vorab als Vertrauensschüler*innen ausgebildet. Frau Gralla und Frau Erez bilden die Schüler*innen aus und agieren als Projektleiterinnen. Der Safe Place wird montags-freitags in allen kleinen Pausen geöffnet sein.

Die neu gegründete "queere Selbsthilfegruppe" wird im Wechsel dienstags und

freitags in der 7. Stunde stattfinden.


Wie werden die Schüler*innen auf den Safe Place aufmerksam? Die Vertrauensschüler*innen gehen durch alle Klassen und machen auf den Raum und das Konzept aufmerksam. Die Projektgruppe erstellt Flyer und Plakate, diese werden in den Klassen und im Schulgebäude aufgehangen. Zudem werden die Vertrauensschüler*innen durch Bändchen und Ausweise für andere Schüler*innen und Lehrer*innen erkenntlich sein.

Aktionen für die Schule:

Die Projektgruppe engagiert sich in regelmäßigen Abständen für Themen der

Gleichstellung und Antidiskriminierung und sorgt mit ihren Aktionen für Aufmerksamkeit.

Der Pridemonth Juni bespielsweise, wird dazu genutzt, um in den Pausen über die Themen Gleichstellung, Gleichberechtigung, Gendervielfalt, Sexuelle Vielfalt aufzuklären und zu sensibilisieren.

Am 08. März 2023 hat die Gruppe, anlässlich des Weltfrauentages, durch den

Verkauf von selbst hergestellten Postkarten und Armbändern, Spenden für die

Frauenberatungsstelle Krefeld e.V. gesammelt.




Comments


bottom of page